Sonja & Matthias

  • Wir Heiraten!

    Unsere kirchliche Trauung findet am 14. Juli 2013 um 14 Uhr in der Friedenskirche in Langenargen statt.
    Zur anschließenden Feier im Hotel Bad Schachen seid ihr herzlich eingeladen.
    Weitere Informationen folgen in den kommenden Tagen. 

Unsere Geschichte

Matze und Sonja lernten sich in der Claude-Dornier-Schule in Friedrichshafen kennen. Beide wollten an dem technischem Gymnasium, aber in Parallelklassen, ihre Hochschulreife erlangen.

Sonja meldete sich für den informationstechnischen Zweig der Schule an, Matze für den technischen. Durch gemeinsame Belegungen einzelner Fächer (gemeint ist Biologie) lernten sich beide kennen, aber machten ihre Schulbildung bis zu den Abiturprüfungen eher im Alleingang. Man kannte sich, grüßte sich, aber hatte andere Freundeskreise.

Als ein paar technisch interessierte Mitschüler einen Abifilm drehen wollten, fehlte es an weiblichen Darstellern und so wurde Sonja gefragt, ob sie eine von zwei, sagen wir mal „Begleitungen“ für den Bösewicht in der Handlung spielen würde. Sie sagte zu und fand sich so in der Nähe von Matze wieder, der den Bösewicht mimte.

Die Dreharbeiten wurden zwischen den letzten Prüfungen und dem Abiball gedreht. Matze war zu diesem Zeitpunkt schon bei der Grundausbildung der Bundeswehr und so sahen sich die beiden nicht so oft bis zum  Abend des Abistreiches an der Schule.

Der Plan war am folgenden Tag alle übrigen Schüler der Schule von ihrem Unterricht zu befreien, zu einem Platz am Bodensee zu geleiten und mit Saft und Cola die bestandenen Abiprüfungen zu feiern.

Dazu sollte ein Traktor mit Anhänger, auf dem die Musikanlage und Getränke standen, an den See gefahren werden. Da der eingeplante Fahrer nicht aufzufinden war, wurde Sonja überredet den Traktor zu fahren. Nach einer kurzen Einweisung ging die Fahrt los: der Anhänger war voll mit feiernden Abiturienten die zu lauter Musik tanzten, Matze winkte vom Fahrerdach, auf dem er lag, zu Sonja herunter. Es war eine lustige Fahrt, aber nur eine Frage der Zeit, bis sorgenvolle Anwohner die Polizei riefen und nun war es an ein paar netten Mitschülern dran, Sonja aus dieser misslichen Lage zu befreien.

Nach diesem geglückten Unterfangen wurde es noch ein lustiger Nachmittag.

Von da an nahmen die Dinge ihren Lauf und seit dem 19. Juli 2003 sind die beiden ein Paar.

Trauzeugen

Sandra

Hallo! Mein Name ist Sandra und ich habe die Ehre Sonja’s Trauzeugin zu sein. Sonja und ich kennen uns nun schon 2/3 unseres Lebens und wir haben zusammen gelacht, geheult und viel erlebt! Sie zählt zu meinen ältesten Freundinnnen die ich habe – und auch wenn wir nach der Schule unterschiedliche Wege gegangen sind (sie nach Frankfurt, ich nach Kempten oder weiter weg…) – wenn wir uns getroffen haben wars wieder wie früher!  

Unser Kennenlernen haben wir großteils jemanden ganz bestimmten zu verdanken: Ticky, dem niedlichsten Dackelbaby auf der ganzen Welt! Natürlich ein Anziehungspunkt für Kinder, besonders, weil ich keine Haustiere hatte.

1995, als Familie Nitsche und meine Familie in das neue Baugebiet gezogen sind, gab es weder Handys, Playstations noch Facebook und wir waren „gezwungen“ uns draußen zum Spielen zu verabreden. Größtes Highlight und THE PLACE TO BE (1995) für alle Kinder aus der Nachbarschaft: der Lehmhügel hinter Nitsches Haus - besonders wenn es mal geregnet hatte! (zum Leid unserer Eltern…) und von da an waren wir fast unzertrennlich!

5 von 6 Wochen Sommerferien habe ich bei Nitsches auf dem Dachboden verbracht, wo wir einen Barbie-, Lego- und Playmobil-Marathon bei gefühlten 45°C gespielt haben.

Wir waren nicht immer einer Meinung! Ich erinnere mich gut an stundenlange Überredungsversuche: „Soooooooonja, komm schon, lass uns ins Freibad gehen!!!!“ – Keine Chance…! Aber auch anders herum: „Sandra mach mal schneller“ als wir die 6km zur Schule geradelt sind… Ich bin schier nicht hinterher gekommen, aber es war nur eine Sache der Übung bis ich mich angepasst hatte und ebenfalls in 15 Minuten die Schule erreicht habe! 

Sonja war schon immer die kreativere von uns beiden! Somit erhielt ich auch bald den Spitznamen „Sandromeda“ und mit Hilfe von Julia entstand für Sonja der Spitzname: „Klein Sunschwein“ (auch auf die Gefahr hin, dass sie mich hassen wird, wenn ich das hier preisgebe! ;-) ) Diese Namen haben ziemlich lange überlebt und waren sogar Teil von diversen Liedern, die wir gedichtet haben! 

Und dann kam irgendwann Matze ins Spiel! Er wurde natürlich genauestens unter die Lupe genommen und wir haben, gewissenhaft wie wir nun mal sind, Pro und Kontra abgewägt, ob er auch der Richtige für Sonja ist! Und ich finde unsere damalige Gewissenhaftigkeit zahlt sich aus! Ich freue mich riesig für die beiden, dass sie sich gefunden haben!

Martin

Ich bin der Martin und Trauzeuge von Matze. Genau genommen bin ich nicht nur Trauzeuge sondern auch Busenkumpel von Matze. Der Beginn unserer gemeinsamen Zeitrechnung liegt etwa im Jahre 1995. Wir waren damit etwa 11 Jahre alt. Zwar waren wir auf der gleichen Grundschule, sind uns dort aber nie wirklich über den Weg gelaufen. Erst im Karl-Maybach-Gymnasium kreuzten sich unsere Wege. Anfangs sind wird gemeinsam mit Marcel als Tick, Trick & Track durch die Gegend gezogen. Als sich die Interessen wandelten bastelten wir unentwegt an Computern.

Man sagt immer „ziehe niemals mit deinem besten Freund zusammen“ es belastet die Freundschaft – wir können das Gegenteil behaupten. Nachdem Hillenbrands das Haus ausgebaut hatten und eine Wohnung frei wurde, bot es sich ja quasi an, dort gemeinsam mit meiner Mutter einzuziehen. Wir konnten doch so mehr basteln, mehr spielen und äääh … ja, natürlich Hausaufgaben machen. Auch „gezockt“ haben wir viel, was teilweise abenteuerliche Ausmaße angenommen hat. Gemeinsam mit Gleichgesinnten rückten wir des Abends in unsere Schule mit PCs ein – um ohne Schlaf nach 2 Tagen dauerspielen todmüde umzufallen. Auch Zuhause wurde viel gespielt, meist bis Nachts. Entsprechend müde waren wir am nächsten Tag. Wir waren dann durchaus kreativ, dies zu ändern. Wir stellten einfach unseren Rhythmus um, indem wir nach der Schule ins Bett gingen, gegen 22 Uhr aufstanden, spielen konnten und dann in die Schule gingen. Nur für die sozialen Kontakte war das nicht so besonders förderlich … 

Nachdem die Spielzeuge größer wurden, ging auch hier der Spass weiter. So kam es, dass ich zum 18. zwar ein Auto, durch Krankheit des Prüfers aber keinen Führerschein hatte. Matze durfte es dann einfahren.

Nach der Schulzeit „flog“ Matze nach Bremen, Arizona und schließlich Frankfurt aus. Ich verbrachte die Zeit derweilen in Karlsruhe und Cottbus. Zwar hatte die gemeinsame Zeit deutlich abgenommen, aber regelmäßig unregelmäßige Treffen waren fest. Mittlerweile sind wir beide wieder in „See-Nähe“ und erfreuen uns der kurzen Distanz … auf das noch viele Jahre folgen mögen.

Hier feiern wir

Die evangelische Friedenskirche befindet sich im Ortskern von Langenargen in der Kirchstraße 11, 88085 Langenargen.

Das Hotel Bad Schachen liegt am bayerischen Bodenseeufer in Bad Schachen 1 in 88131 Lindau in unmittelbarer Nähe zum Bellini Park.

Von der Terrasse aus hat man einen malerischen Blick auf die nahegelegenen Berge der Österreichischen und Schweizer Alpen und wir freuen uns in dieser schönen Kulisse mit euch feiern zu können.

Wir haben für Euch einige Zimmer bis zum 24. Mai voreserviert; bitte meldet Euch bei Bedarf eigenständig unter 08382/298-0 Stichwort „Hochzeit Hillenbrand“.